logo
Suche:

organisiert

für Gando

 Spendenaufruf als pdf

Unser Projekt "Licht für Gando" müssen wir im Moment zurückstellen, denn es gibt ein noch dringlicheres Problem, nämlich die verheerende Sanitärsituation. Daher hat uns Francis Kéré, Gründer von „Schulbausteine für Gando“,  gebeten, ihm zunächst bei der Finanzierung eines Toilettenbaus für die weiterführende Schule zu helfen.

 

Warum Toiletten so wichtig sind - Detaillierte Beschreibung des geplanten Toilettenbaus

Bei der Beschäftigung mit dem Thema „Toiletten“ wurde mir deutlich, dass es wieder die Mädchen und Frauen sind, die von der mangelnden Hygiene am stärksten betroffen sind: viele Mädchen gehen während ihrer Menstruationsphase nicht in die Schule, weil die entsprechenden sanitären Anlagen fehlen, oder sie brechen in der Pubertät ihre Schulbildung ganz ab (s. dazu das Zitat ganz unten auf der Seite) . Der Bau von sauberen, zudem ökologisch wertvollen Toiletten (sog. ecosan) soll auch dem entgegenwirken.

Aber eine weitere Maßnahme ist eine sinnvolle – und für uns billige! - Hilfe: im Internet erfuhr ich von AFRIpads: wiederverwendbaren (waschbaren) Binden, die von ugandischen Frauen hergestellt werden, die bis zu 1 Jahr wiederverwendet werden können und die nur 20 % der handelsüblichen Binden kosten.

 

Stellen Sie sich vor: mit 5 € (so viel bzw. so wenig kostet der oben abgebildete Hygiene-Satz) können Sie einem Mädchen für ein Jahr die Möglichkeit eröffnen, die Schule auch während der Menstruationsphase zu besuchen.

 

Ich bitte Sie herzlichst um diese Spende –  5 €, die, glaube ich, niemandem weh tun, aber viel bewirken können!

Unser Aktionskonto:  Peter Gloede

Konto: 1671235
Sparkasse Pforzheim-Calw
BLZ: 666 500 85

Verwendungszweck: Afripads

Den Informationsfillm von AFRIpads mit deutschen Untertiteln findet man hier.

Längerfristig wäre es natürlich schön, wenn die Mädchen in Gando ihre Binden selbst herstellen könnten. Ein Modell für solch ein Projekt kann man hier bewundern.

Da hierfür noch die Grundlagen fehlen, sind wir im Moment auf den Kauf von Afripads angewiesen. Aber geplant ist, im Rahmen der Hygiene-Ausbildung (die parallel zum Bau der ecosan-Toiletten laufen soll) die Mädchen anzuleiten, ihre eigenen widerverwendbaren Binden herzustellen. Auf den Seiten von access:health gibt es sogar eine Nähanleitung (externer Link)

Eine Bestätigung dafür, wie wichtig eine solche Aktion ist, findet sich auf den Seiten der Double x Economy (externer Link)

Zitat:

UNICEF estimates that 1 in 10 menstruating African girls skip school every month or drop out completely. Millions of girls are using old and dirty material, newspaper, leaves, and cow-dung in place of safe secure sanitary wear. Commercial disposable sanitary towels are often unavailable or too expensive, bulky to transport and difficult to dispose of hygienically. There is little support, education or understanding about puberty and sexual health among young women. Fear, superstition, and embarrassment causes girls to miss up to 50 days of school each year or drop out completely. (Quelle)